Sprüche und Weisheiten

Kleiner Tip: Kopier Dir die Seite am besten auf Deine Platte und lies sie dann ohne Telefongebühren.

meine Sprüche  andere Sprüche  wo kommen die Sprüche her?


Sprüche von Kipke-Com persönlich:

  1. Jeder neue Morgen ist der Beginn von einem Tag, an dem man versuchen kann, alles besser zu machen, als zuvor.
  2. Verwandte sind mir gegeben, Freunde kann ich mir aussuchen.
  3. Wer mich auf die Palme bringt, muß damit rechnen, daß ich von dort aus mit Kokosnüssen werfe.
  4. Wenn man über den Berg ist, dann geht's mit einem nur noch bergab, oder?
  5. Manchmal wünsche ich mir eine einsame Insel, aber ein paar Leute würde ich doch ganz gerne dahin mitnehmen...
  6. Wenn ich heute sterben müßte, wäre ich mit dem, was ich für mich erreicht habe, zufrieden. Aber ich wäre ganz und gar nicht mit dem zufrieden, was ich für Andere erreicht habe!
  7. Man wird in seinem Leben nicht daran gemessen, was einem hinterher leid tut.
  8. Eltern, macht nicht den Fehler, zu erwarten, von Euren Kindern das zurück zu bekommen, was ihr ihnen gegeben habt! Diese werden es (hoffentlich) später an ihre eigenen Kinder weitergeben!
  9. Manchmal schubst einen auch ein Tritt in den Arsch irgendwie vorwärts.
  10. Ich muß zusehen, daß es mir gut geht, denn wenn es mir schlecht geht, habe ich nicht die Kraft, anderen zu helfen.

Seitenanfang

 


Sprüche aus verschiedenen Quellen:

  1. So sehr man einen Groll auch hegt, er wird nicht besser.
  2. Zwischen einer helfenden und einer aufgehaltenen Hand liegt nur eine kleine Drehung
  3. Den Feigling ereilt sein Geschick in seinem Versteck.
  4. Ein Vater kann für seine Kinder nichts besseres tun, als ihre Mutter zu lieben.
  5. Deine schlimmste Demütigung ist für einen anderen nur ein unterhaltender Augenblick.
  6. Ewiger Sonnenschein schafft eine Wüste. (Arabien)
  7. Ich finde, man sollte mindestens alle zwei, drei Jahre einmal zur Vernunft kommen. (Molly Ivins)
  8. Frei fühlen wir uns dann, wenn wir mehr Befehle erteilen als erhalten. (Marcel Jullian)
  9. Immer wenn sich etwas ganz einfach anhört, stellt sich heraus, daß man nicht alles mitgekriegt hat.
  10. Unter besonders glücklichen Umständen können Worte den Wert von Taten annehmen. (Elie Wiesel)

  11. Seitenanfang

  12. Wer nichts riskiert, riskiert alles. (Geena Davis)
  13. Das Weihnachtsspielzeug der Kinder würde viel länger halten, wenn die Erwachsenen ihr eigenes bekämen.
  14. Nichts geht wirklich verloren. Es befindet sich nur irgendwo, wo es nicht hingehört.
  15. Laß deiner Neugier stets freien lauf! Das Wissen ergreift nicht Besitz. Es will von Dir erworben werden.
  16. Ruhm und Reichtum verändern den Menschen nicht. Sie zeigen nur, wie er wirklich ist. (Rosé Narosky)
  17. Bis zum ersten Kuß und zum zweiten Glas Wein sind wir alle sterblich.
  18. Bescheidene Menschen werden in der Regel bewundert – sofern man jemals von ihnen hört.
  19. Liebe oder hasse mich, aber verschone mich mit deiner Gleichgültigkeit.
  20. Abenteuer ist nur ein romantischer Ausdruck für Schwierigkeiten. (Louis L’Amour)
  21. Nur wahre Freunde sagen es Dir, wenn dein Gesicht schmutzig ist. (Sizilien)

  22. Seitenanfang

  23. Wenn man einem Kind in Erinnerung bleiben will, muß man sich jetzt und hier mit ihm befassen.
  24. Man wird einen anderen Menschen nie wirklich verstehen, wenn man die Dinge nicht von seinem Standpunkt aus zu betrachten versucht. (Harper Lee)
  25. Der Streß von heute ist die gute alte Zeit von Übermorgen.
  26. Rhabarber schmeckt noch besser, wenn man statt Rhabarber Erdbeeren nimmt.
  27. Manchmal kommt mehr heraus, wenn man sich mit jemandem zusammen- statt auseinandersetzt. (André Brie)
  28. Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand, jeder glaubt, er hat genug davon. (Descartes)
  29. Schlechte Argumente bekämpft man am besten dadurch, daß man ihre Darlegung nicht stört. (Alec Guiness)
  30. Den Fachmann erkennt man am besten daran, daß er dem Laien auch dann widerspricht, wenn dieser recht hat. (Theo Herbst)
  31. Das Undurchsichtige durchschauen wir ziemlich rasch, aber für das Sonnenklare brauchen wir meist länger.
  32. "Die Hoffnung nicht aufgeben" heißt die Verzweiflung auf später zu vertagen.

  33. Seitenanfang

  34. Man trifft immer wieder Leute, die behaupten sie seien am Ende ihrer Weisheit angelangt. Häufig hat man den Eindruck, daß sie nicht sehr lange unterwegs waren. (R. Lembke)
  35. Die Frau, von der ich träume, hat mehr Sex in ihren Augen als in jedem anderen Körperteil. (Henry Kissinger)
  36. Es genügt nicht, einen Menschen, den wir lieben, auf ein Podest zu stellen; er muß uns auch zu sich empor ziehen.
  37. Ab und zu sollten wir auf unserer Jagd nach dem Glück innehalten und einfach nur glücklich sein.
  38. Junggesellen sind Männer, die gerne verheiratet wären, aber nicht ständig. (Helen Vita)
  39. Die Klugheit des Fuchses wird oft überschätzt, weil man ihm auch noch die Dummheit der Hühner als eigenen Verdienst anrechnet. (Hans Kasper)
  40. Erst wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt. (Hanns-Hermann Kersten)
  41. Versuche nie, ein Kamel von der Last seiner Höcker zu befreien, sonst befreist du es womöglich davon, ein Kamel zu sein. (G. K. Chesterton)
  42. Die Liebe mag blind sein, aber die Eifersucht sieht zuviel.
  43. Manches ist so wunderbar, daß es schon reicht, irrtümlich daran geglaubt zu haben.

  44. Seitenanfang

  45. Viele Menschen benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.
  46. Der Charakter eines Menschen läßt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.
  47. Wer der Meinung ist, daß er für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, daß er für Geld alles zu tun bereit ist.
  48. Auf dem Weg in die Irre ist Rückschritt Fortschritt.
  49. Gefährlich ist, wenn Dumme fleißig werden.
  50. Ein Mensch, der im Mittelpunkt steht, steht allen im Weg.
  51. Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann; umgekehrt ist das schon schwerer.
  52. Wer im Gespräch bleiben will, muß aufpassen, daß er nicht ins Gerede kommt.
  53. Das Leben besteht nicht darin, gute Karten zu bekommen, sondern mit den Karten gut zu spielen.
  54. Die beste Brücke zwischen Verzweiflung und Hoffnung ist eine gut durchschlafene Nacht.

  55. Seitenanfang

  56. Die Erkenntnisse von heute sind nicht selten die Irrtümer von morgen.
  57. Wer nichts anderes zu tun hat, sollte ruhig arbeiten.
  58. Ist es nicht seltsam? Jeder der langsamer fährt als man selber, ist ein Idiot und jeder, der schneller fährt, ein Verrückter.
  59. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. (Philip Rosenthal)
  60. Alt ist man, wenn man die Vergangenheit für interessanter hält, als die Zukunft. (Rudi Gutendorf, Fußballtrainer)
  61. Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. (Albert Schweitzer)
  62. Was halten sie als Außenstehender von Intelligenz? (ALF?)
  63. Bringen sie die Lösung, oder sind sie selbst das Problem?
  64. Es gibt drei Dinge, die einem im Alter zu schaffen machen: Erstens das Gedächtnis... Die anderen zwei habe ich vergessen.
  65. Schock deine Eltern: Lies ein Buch!

  66. Seitenanfang

  67. Immer, wenn du fällst, ist es eine gute Gelegenheit, etwas aufzuheben. (China)
  68. Zehntausend Volt in den Armen, aber im Kopf brennt die Birne nicht!
  69. Durch die Kunst der Metzger darf das Schwein auch in der allerfeinsten Gesellschaft sein.
  70. Einer der Hauptnachteile mancher Bücher ist die zu große Entfernung zwischen Titel- und Rückseite. (Robert Lembke)
  71. Philosophen sind Männer, die sich nicht in Frauen verlieben, sondern in Streitfragen.
  72. "Ich werf‘ mich hinter’n Zug!"
  73. Entscheide dich im Zweifelsfall für das Richtige, dann kann dir nichts passieren!
  74. Sage mir, was du von mir denkst, und ich sage dir, was du mich kannst.
  75. Es gibt Menschen, die rauchen nicht, trinken nicht und essen nur Gemüse. Zur Strafe werden sie 100 Jahre alt.
  76. Bete zu Gott, aber vergiß nicht, ans Ufer zu rudern.

  77. Seitenanfang

  78. Die Liebe beruht auf einer starken Übertreibung des Unterschieds zwischen einer Person und allen anderen. (G. B. Shaw)
  79. Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie erwachsen, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch. (Erich Kästner)
  80. Optimisten sind in der Regel Zeitgenossen, die ungenügend informiert sind. (Der Spiegel, Sept. 1992)
  81. Alles ist schon einmal gesagt worden, aber da niemand zuhört, muß man es immer von neuem sagen. (André Gide)
  82. Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste. (Konfuzius)
  83. Alte Freunde sind wie Silber: Sie müssen liebevoll behandelt und oft poliert werden. (Marilee Horton)
  84. Gewöhnlich sehen wir nur die Dinge, nach denen wir Ausschau halten – sogar dort, wo sie gar nicht sind.
  85. Du willst nur mein Bestes, doch das geb' ich dir nicht mehr. (Herbert Grönemeier)
  86. Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft der Zweite.
  87. Herr, gib mir Geduld - aber schnell!

  88. Seitenanfang

  89. Frauen, seid lieber schön als klug, denn Männer können besser sehen als denken.
  90. Eine Null kann bestehende Probleme verzehnfachen.
  91. Schafft Weihnachten ab - Joseph hat alles zugegeben!
  92. Manches ist zu wahr um schön zu sein.
  93. Sieht aus wie im Schlaraffenland, ist bloß überall ein Preisschild dran.
  94. Die Höhe der Absätze richtet sich danach, wohin man geküßt werden will.
  95. Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren.
  96. Die modernen Schlüssellöcher sind so klein, daß die Aufklärung der Jugend ernsthaft gefährdet ist.
  97. Leute, die sagen, man solle sich nicht über Kleinigkeiten aufregen, haben mit Sicherheit noch keine Mücke im Schlafzimmer gehabt.
  98. Nichts ist idiotensicher gegenüber einem ausreichend talentierten Idioten.

  99. Seitenanfang

  100. Man kann im Alter entweder weise werden oder verblöden. Die häufigste Form der Altersblödheit besteht darin, daß man sich für weise hält.
  101. Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dumme ist.
  102. Wenn du eine Kröte zu schlucken hast, schau sie dir vorher lieber nicht zu lange an. (frei nach Mark Twain)
  103. Alle ungeschickten Arbeiter schimpfen auf ihr Werkzeug. (Rußland)


Herkunft der Sprüche:

Die Sprüche von Kipke-Com sind schlicht und ergreifend von mir.

Die "anderen Sprüche" stammen zum Teil aus der Monatszeitung "Das Beste aus Readers Digest" und außerdem von Pages aus dem T-Online-Bereich. Sie wurden durch Eingabe der Begriffe 'Sprueche' und 'Weisheiten' in der dortigen Suchmaschine gefunden. Falls ich mich eines Tages dazu aufraffen kann, werde ich auch die Links zu den entsprechenden Seiten einfügen. Ansonsten habe ich mich natürlich bemüht, den Autor (nicht den Sammler!) der Sprüche jeweils in Klammern zu erwähnen. Leider war es eher die Ausnahme, daß er mir bekannt war. Ich finde es immer auch interessant, zu wissen, wer denn diese weisen Worte dereinst von sich gab.


Seitenanfang