Reisen - Mittenwald August 2000 - Tag 12

 HOME       ÜBERSICHT      << VORHERIGES SEITE        NÄCHSTE SEITE >>


15.8.00, Dienstag

Ehrwald (Österreich)

Sozusagen von langer Hand geplant war, die Familie meines Patenkindes zu besuchen, weil sich im Vorfeld herausgestellt hatte, daß sie zur gleichen Zeit, wie ich in Mittenwald war, in Ehrwald sein würden. Das ist einmal um den Wetterstein herum auf der anderen Seite, mit der Bahn etwa eine Stunde entfernt.
So fuhren wir, nachdem wir dies per Telefon zwei Tage zuvor abgesprochen hatten, gegen zehn Uhr in Mittenwald los. Der Zug hatte natürlich Verspätung, und da wir einmal in Garmisch-Partenkirchen umsteigen mußten, wurden wir etwas nervös. Aber unser Anschlußzug wartete, so daß wir wie angekündigt den Bahnhof Ehrwald Zugspitzbahn gegen 11 Uhr erreichten. Dort wurden wir dann auch von der Familie, die wir besuchten, abgeholt.

DIES IST DIE SONNENSPITZE (2417m). SCHON ALS ICH VOR VIELEN JAHREN DAS ERSTE MAL DURCH EHRWALD KAM, HABE ICH GEDACHT: DIES IST DAS HIESIGE MATTERHORN!

Dann ging es durchaus noch eine Weile durch das langgestreckte Ehrwald bis zum Hotel Tirolerhof. Dieses Hotel hat sich auf Familien mit Kindern spezialisiert. Und das ist ganz gut gemacht. Es gibt geräumige Zimmer, Spielplatz und Swimmingpool innen und außen. Im Keller gibt es noch Räume zum Spielen, so daß auch bei Schlechtem Wetter für Unterhaltung gesorgt ist. Das Ambiente ist für unsereinen ungewohnt gediegen, ohne allerdings verkrampft zu wirken. Kurze Hosen beim Essen sind z.B. überhaupt kein Thema. Allerdings hat der Spaß auch seinen Preis.

HIER SIEHT MAN DEN HAUPT-GEBÄUDEKOMPLEX DES HOTELS 'TIROLERHOF' IN EHRWALD. RECHTS WACHSEN DIE STEILEN FELSWÄNDE DES FAST 3000 METER HOHEN ZUGSPITZMASSIVS AUS DEM BILD HERAUS.

Nachdem wir für einen entsprechenden Obolus an dem reichlichen Mittagsbüfett teilgenommen hatten, machten wir mit dem Vater meines Patenkindes (welches noch eine ältere und eine jüngere Schwester hat) einen Spaziergang in die Nähe des Seebenwasserfalls, den wir jedoch nicht ganz erreichten. Der Weg dahin ist zu Anfang recht breit und führt durch ein waldiges Gebiet neben der Talstation des Liftes zur Elmauer Alm.
Nebenbei fließt der Bach, der dort ein romantisches Bild abgibt zwischen bemoosten Felsen mit kleinen Kaskaden. Später wird es dann steiler und das Bachbett splittet sich in einige Arme auf, die großenteils trocken sind. Dort findet man dann kaum noch Schatten. Auch der Weg ist nicht mehr so leicht zu finden.

DER ROMATISCHE TEIL DES BACHES VOM SEEBEN-WASSERFALL

Wir sind nicht ganz bis zu dem Wasserfall gekommen, weil die jüngste Schwester meines Patenkindes bald ihren Mittagsschlaf beendet hat und dann auch zu einem Spaziergang mitgenommen werden wollte.
Dieser zweite Spaziergang führte uns zunächst durch einen Lärchenwald, den zu besuchen sich auch lohnt. Dort war unsere kleinste Mitwanderin auch zu Fuß unterwegs.

DIES IST DER LÄRCHENWALD BEI EHRWALD, DER EINEN GANZ EIGENEN CHARAKTER HAT

WIE AUS EINEM GRÜNEN TEPPICH WACHSEN DIE LÄRCHEN AUS DEM WIESENBODEN.

Dann ging es hinunter ins Moos. Das ist ein Feuchtgebiet, das vermutlich früher eine Art Sumpf war. Jetzt ist es eine ebene Wiesenlandschaft, die den untersten Teil des Talkessels zwischen Ehrwald, Lermoos und Biberwier bildet. Das weite Tal wird überragt von der gewaltigen Zugspitz-Westwand, deren Gipfel 2000 Meter über dem Tal thront. Rechts davon befinden sich die Felsen der Mieminger Kette (bis etwa 2700m).

BLICK AUS DEM MOOS ZUR MIEMINGER KETTE, HINTEN LINKS DIE HOHE MUNDE

AUCH HIER IM VORDERGRUND DAS MOOS. VOR DER WAND DES ZUGSPITZMASSIFS LIEGT WEIT VERTEILT DER ORT EHRWALD.

Dann gibt es noch einige Berggruppen mit Höhen von 2200 oder 2300 Metern.
Das Moos ist gut mit Wegen versorgt, und da es auch keine Höhenunterschiede aufweist, bestens geeignet, um das Bergpanorama ohne Anstrengung zu genießen.

IM VORDERGRUND DIE STRASSE AUS EHRWALD ZUR EHRWALDER ALM BAHN. IM TAL HINTEN IST NOCH DER ORT LERMOOS ZU ERKENNEN. LINKS DER GRUBIGSTEIN (2233m), DAHINTER DIE GARTNER WAND (2376m), IN DER BILDMITTE DIE BLEISPITZE (2225m)

HINTER DIESEM EHRWALDER BRUNNEN SIEHT MAN DEN DANIEL (2340m).

Wir kehrten gegen 17 Uhr zum Tirolerhof zurück und schauten den Jüngeren noch etwas beim Baden im Pool zu. Schließlich verabschiedeten wir uns und suchten in der Nähe des Bahnhofs noch einen Gasthof für unser Abendessen auf.
Begeistert waren wir, als wir bei dem etwas zu spät kommenden Zug feststellen mußten, daß der Fahrer erst mal das Fahrerhaus verließ und zum Bahnhofsvorsteher lief, um mit ihm zu plaudern. Wir hatten ja nicht viel Zeit zum Umsteigen in Garmisch. Aber er mußte wohl auf den Gegenzug warten, welcher sich noch stärker verspätet hatte. Auf dem Rest der Strecke holte der Zug die mehr als zehn Minuten Verspätung jedoch fast auf, so daß wir unseren Anschlußzug bekamen und gegen 21 Uhr in Mittenwald eintrudelten.


<< VORHERIGES SEITE    NÄCHSTE SEITE >>